. .
Sie sind hier:  Einspeisung > Inbetriebnahme

Inbetriebsetzung von Eigenerzeugungsanlagen

Im Zuge von Vergütungsabsenkungen wird regelmäßig der Termin der Inbetriebnahme hinterfragt. Die Inbetriebnahme nach § 5 Nr. 21 EEG 2014 hat zwei Voraussetzungen

  • zum Einen die technische Betriebsbereitschaft der Anlagen und
  • zum Zweiten die erstmalige Inbetriebsetzung der Anlage.

Bei den an die Inbetriebnahme zu stellenden Voraussetzungen orientieren wir uns bis auf Weiteres an den Anforderungen der Clearingstelle EEG aus ihrem Hinweis vom 25. Juni 2010 (Az. 2010/1) » und bewerten die Inbetriebnahme des vorbehaltlich einer etwaigen anderen Auslegung der Vorschrift, insbesondere durch die Rechtsprechung, auf der Grundlage dieses Hinweises. Nach den Kriterien der Clearingstelle EEG ist eine Anlage zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie im Sinne des § 5 Nr. 21 EEG 2014 in Betrieb gesetzt, sobald in ihr aufgrund einer durch den Anlagenbetreiber oder auf dessen Geheiß vorgenommenen aktiven Handlung erstmals Strom erzeugt und dieser außerhalb der Anlage umgewandelt ("verbraucht") wird.


Inbetriebnahme ohne Netzanschluss oder Anschlussfreigabe

Wird vom Anlagenbetreiber keine physikalische Netzeinspeisung gewählt, ist eine Anlage im Sinne von § 5 Nr. 21 EEG 2014 auch dann in Betrieb genommen, wenn sie erstmals Strom erzeugt hat und dieser - ohne physikalische Einspeisung in das Netz der allgemeinen Versorgung - außerhalb der Anlage umgewandelt wird (vgl. o. g. Hinweis der Clearingstelle EEG).

Der Anlagenbetreiber muss gegenüber dem Netzbetreiber alle Voraussetzungen für seinen Vergütungsanspruch darlegen bzw. nachweisen. Zu diesen Voraussetzungen gehört auch der Zeitpunkt der Inbetriebsetzung, da davon die Vergütungshöhe und die -dauer abhängen. Für den Nachweis kommen nach der Clearingstelle EEG insbesondere der Zeugenbeweis, die Inaugenscheinnahme von Aufnahmen/Bilder und/oder die Vorlage eines Inbetriebnahmeprotokolls in Betracht. Um den Nachweis gegenüber den Kreiswerken Main-Kinzig zu führen, können Sie unsere Vorlage » „Erklärung zum Nachweis des gesetzlichen Inbetriebnahmezeitpunktes einer Photovoltaikanlage“ verwenden.


Angebot der Kreiswerke Main-Kinzig GmbH

Für Ihren Vergütungsanspruch ist das Datum der Inbetriebsetzung sehr wichtig, denn damit wird - wie bereits oben ausgeführt - die Vergütungshöhe und -dauer für den in Ihrer Anlage erzeugten Strom festgesetzt.

Wir möchten Ihnen zur Dokumentation der erstmaligen Erzeugung von Strom in der Anlage und der Umwandlung dieses Stroms außerhalb der Anlage ("Verbrauch") auch weiterhin die Erstellung eines Inbetriebnahmeprotokolls im Beisein der Kreiswerke Main-Kinzig anbieten. Unsere Mitarbeiter sind gerne bereit, die oben geschilderten Gegebenheiten vor Ort zu dokumentieren. Dies hätte beispielsweise den Vorteil, dass ggf. bestehende Unklarheiten (z. B. Datum der Aufnahme/des Bildes, Ermittlung der stromerzeugenden Anlagen) vermieden werden und insoweit ein hohes Maß an Rechtssicherheit erzielt werden kann.

Sollte ihre Anlage zu diesem Zeitpunkt bereits anschlussfertig errichtet sein, können wir Ihnen zudem anbieten, in demselben Termin auch die Erfüllung der technischen Anforderungen nach dem EEG für den Betrieb der Anlage zu prüfen und zu dokumentieren. Entsprechendes gilt im Fall eines Messgeräteein-/ bzw. -umbaus (Messstellenbetreiber Kreiswerke).

Bitte beachten Sie, dass wir als Netzbetreiber gesetzlich sicherstellen müssen, dass der Anschluss einer Erzeugungsanlage keine schädlichen Rückwirkungen auf das Netz der allgemeinen Versorgung hat.

Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass die offizielle technische Inbetriebsetzung der Erzeugungsanlage nur nach vorangegangener Netzverträglichkeitsprüfung im Rahmen eines gemeinsamen Vor-Ort-Termins mit Ihrem Installateurbetrieb und der Kreiswerken Main-Kinzig GmbH erfolgen kann. Nach erfolgreicher Inbetriebsetzung kann eine dauerhafte Einspeisung in das Netz der allgemeinen Versorgung erfolgen. Sollte die Inbetriebsetzung, egal aus welchen Gründen, nicht durchführbar sein, so erfolgt eine weitere kostenpflichtige Anfahrt zu einem neuen Termin.

Sollten Sie noch Rückfragen haben, zögern Sie bitte nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung.